Die Nachfrage nach Ladenflächen in 1a-Lagen ist relativ konstant, aber die Mieten sinken

Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle (JLL) hat im ersten Halbjahr 2017 im Segment Vermietung Einzelhandelsflächen insgesamt 533 Mietverträge mit einem Flächenumsatz von 246.900 m² dokumentiert. Betrachtet man einen Zeitraum von fünf Jahren, liegt der Flächenumsatz damit 3% unter dem Durchschnitt.

Der Bedeutungsverlust der Textilbranche, die einmal für knapp 50% der Flächenumsätze in innerstädtischen Geschäftsstraßen stand, setzt sich fort und lag im ersten Halbjahr 2017 bei 29%.

Laut der Untersuchung gingen die Spitzenmieten im ersten Halbjahr 2017 im Durchschnitt um 1,8% zurück. In den 1a-Lagen der Metropolen sind die Mieten in den vergangenen Jahren deutlich stärker als die Umsätze gestiegen. „Wer dort vertreten ist, muss mittlerweile einen starken Druck auf die Marge aushalten - und das wollen oder können immer weniger.“  Stattdessen rücken attraktive Mittelstädte in den Fokus der Filialisten.

Neue Mietverträge für innerstädtische Ladenlokale außerhalb der Top-Lagen kommen laut JLL nur noch bei Zugeständnissen seitens der Vermieter bezüglich der Vertragskonditionen zustande.